Startseite
    Gedanken
    Alltag
  Archiv
  Was es ist
  Egozentrik in Reinform
  Ihre Worte
  Festgehalten
  Konstruktivität
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



https://myblog.de/hirngespinst

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich hatte letzte Nacht einen schrecklichen Traum. Und jedes Mal wenn ich aufgewacht bin setze er sich fort sobald ich wieder eingeschlafen bin.

Es ging um Whisky, meinen guten, alten Freund aus dem Tierheim. Er wurde 19 Jahre alt....ich dachte ich habe seinen Tod gut weggesteckt aber.....dieser Traum verfolgt mich schon den ganzen Tag. Ich träumte, dass er plötzlich wieder im Tierheim aufgetaucht ist, man hat ihn versehentlich lebendig begraben und er lag da Tage lang unter der Erde und hat sich von selbst wieder rausgekämpft. Er sah..schrecklich aus, furchtbar..ich hab ihn mit nach Hause genommen und gepflegt. Ich bin sogar ins Auto meiner Mutter gestiegen (!!) und ins Tierheim gefahren um ihn zu holen. Es tat so weh, er war so schwach, dass er nichtmal stehen konnte (wie kurz vor seinem Tod)..er sah reudig aus, wie ein Zombiehund. Und ich hab ihn gepflegt und im Arm gehalten und es tat so weh zu wissen was er durchgemacht hat. Der Rest des Traums ist verschwommen, irgendwann bin ich fix und fertig aufgewacht.

Uns hat eine tiefe Freundschaft verbunden. Ich saß so oft bei ihm im Zwinger wenn`s mir dreckig ging, sein Kopf in meinem Schoß....oder er und ich auf der Wiese, extra schön langsam gelaufen weil seine alten Beine nicht mehr so schnell konnten....dann die obligatorische Prozedur ihn wieder in seinen Zwinger zu bekommen ( er war einer der stursten und dickköpfigsten Hunden die ich kannte und ich liebte ihn dafür). Ach Whisky..alter Freund, du fehlst mir ja so. Während die anderen Hunde tobten bliebst du immer an meiner Seite, du warst alt und ich hab aufgepasst, dass sie dich nicht über den Haufen rennen. Die letzten Wochen deines Lebens waren nicht mehr schön. Im Tierheim veränderte sich alles, man hatte kaum noch Zeit für dich, du bautest gesundheitlich immer mehr ab....am Ende konnte man jeden Knochen zählen. Ich weiß noch wie ich dich gebürstet habe und dir die Kotreste aus dem Fell geschnitten habe..da wusste ich es geht bald zu Ende. Ich hab mich von dir verabschiedet, ein letzter Moment in Zweisamkeit, nur wir beide....dann habe ich den anderen gesagt, dass ich möchte, dass du erlöst wirst....

Ja, so war das. Scheiße....es ist jetzt schon eine Weile her, warum tut es jetzt erst so richtig weh? Ach mein Whiskylein....

-----------------------------------------------------------------------------------

Ansonsten bin ich müde. Wie immer. Bitte eine traumlose Nacht, ja? Bitte. 

8.3.07 21:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung