Startseite
    Gedanken
    Alltag
  Archiv
  Was es ist
  Egozentrik in Reinform
  Ihre Worte
  Festgehalten
  Konstruktivität
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/hirngespinst

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ohne Worte

http://www.pleix.net/birds.html
9.4.07 13:31


Warum erscheint mir alles was ich tue halbherzig? Warum habe ich ständig das Gefühl nichts sinnvolles, wertvolles zu tun? Weshalb der ständige Zwang die wenige Zeit die mir zur Verfügung steht möglichst schöpferisch, möglichst ertragreich zu verbringen?

Ich werde jetzt in die Küche gehen, mir einen Tee kochen und lesen. In der irrationalen Hoffnung, dass mir das Buch auf wundersame Weise irgendeinen Hinweis gibt, eine kleine Erleuchtung die zwischen den Zeilen aufblinkt....oder zumindest ein bißchen Ruhe (vor mir selbst....)

6.4.07 20:59


Es fühlt sich schrecklich an, wenn sovieles zu sagen und zu schreiben hat, man sich fühlt als müsse man zerbersten vor lauter Gedanken, Erkenntnissen und haltlos umherschwirrenden Emotionen aber man kann nichts, nichts davon nach außen tragen. Weißes Papier, weißes Textfeld, Leere im Kopf.

------------------------------ 

Wenn ich in der Schule völlig eingespannt bin und zu rein gar nichts Zeit habe dann fallen mir tausend Dinge ein die ich gern zun würde aber kaum hab ich Ferien - nichts. Träge, gelangweilt, stumpf.

Ich brauch ein Forum, verdammt, ne Community, irgendwas.

Ich bin so verflucht müde. Ich wünschte ich wäre irgendwann einmal nicht müde. 

5.4.07 21:58


My little girl
drive anywhere
do what you want
I dont care

tonight

I`m in the hands of fate
I hand myself
over on a plate

now


31.3.07 13:02


Auschlafen, nur noch ausschlafen. Gute Nacht Welt!
30.3.07 22:15


Du machst jetzt einfach weiter. Du gehst jetzt ins Bett, hörst noch Musik und schüttelst dir die Klausur morgen einfach aus dem Ärmel. Oder hoffst auf einen Geistesblitz.

Flucht nach vorne. Morgen ist der letzte Schultag vor den Ferien. Noch schön Wohnung saubermachen und Samstag geht`s heim. Weiter kämpfen. 

29.3.07 21:30


Ich bin ein sehr unbeständiger Mensch. Ich habe das Gefühl nirgends, nirgends wirklich Anschluss zu finden. Ich suche in meiner Einsamkeit Kontakt zu Menschen aber ich habe das Gefühl sie nur auszunutzen, als Mittel gegen das Alleinsein. Warum sind Menschen für mich so....austauschbar? Warum ziehe ich mich vor ihnen zurück, verschwinde für immer wenn ich merke dass mich Dinge an ihnen, oder aber einfach zwischenmenschliche Dinge überfordern? Warum halte ich mich selbst für einen so furchtbar schlechten Menschen? Warum habe ich das Gefühl niemals wirklich ehrlich sein zu können? Warum habe ich Angst vor Menschen? Warum habe ich Angst vor mir? Warum bin ich allein?
29.3.07 18:57


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung